KAUFMÄNNISCHE LEHRANSTALTEN | Berufsbildende Schulen für Wirtschaft und Verwaltung
Tagung der UNESCO-Projektschulen am 4./5.11.19 in Berlin

Tagung der UNESCO-Projektschulen am 4./5.11.19 in Berlin

Bildung ganzheitlich denken – unter diesem inhaltlichen Schwerpunkt stand die zweite Tagung der Schulleitungen, die am 04./ 05. November 2019 im Auswärtigen Amt in Berlin (Tagungsort: Weltsaal, siehe Foto 1) stattfand. Für die KLA nahm unser Schulleiter Peter Reckemeyer teil, für das Land Bremen waren außerdem Vertreter der Gesamtschule Mitte und der Wilhelm-Kaisen-Schule angereist (Foto 2, von links). Um einen konkreten Beitrag zum Bildungsziel der Agenda 2030 (SDG 4) zu leisten, wurden dabei die Potenziale des Whole-School-Approach und Maßnahmen seiner Umsetzung unter besonderer Berücksichtigung der Leitungsebene an UNESCO-Projektschulen in den Blick genommen.

Zusammen mit sachkundigen Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland haben die UNESCO-Projektschulen Wege erörtert, wie ein konkreter Beitrag zum Bildungsziel 4 der Agenda 2030 geleistet werden kann. Dabei stand die Frage im Mittelpunkt, wie UNESCO-Projektschulen Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ganzheitlich und langfristig in ihrer Schulgemeinschaft verankern können (SDG 4.7). Der Whole School Approach bietet hierfür wertvolle Anregungen und Lösungsansätze, die mit Fokus auf die Rolle der Schulleitungen dargelegt wurden. Dies geschah einerseits durch Vorträge zur Agenda 2030, zu Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und dem Whole School Approach, anderseits durch praxisorientiertes Arbeiten und Erfahrungsaustausch in Tandems aus Schulleitung und Schulkoordination in fachlich spezialisierten Arbeitsgruppen.

Mit Blick auf die Zielgruppe der Schulleitungen wurden gezielt Impulse zu neuen Formen der Schulgovernance, die Nachhaltigkeit unterstützen, gegeben. Die Dimension der curricularen Verankerung des SDG4 wurde als gemeinsame Aufgabe von Schulgemeinschaft und Leitungsebene hervorgehoben. Darstellungen guter Praxis von UNESCO-Projektschulen wurden ergänzt durch Visionen, wie BNE im Sinne des SDG4 an UNESCO-Projektschulen zukünftig umgesetzt werden kann. Fachliche Impulse auch aus dem internationalen Kontext boten spannende Einblicke und neue Ideen.

Und nicht zu vergessen: Die Vernetzung der regionalen Schulvertreter aus Bremen, Bremerhaven, Hamburg und Niedersachsen ermöglichte einen interessanten Erfahrungsaustausch und zeigte Optionen für zukünftige Peer Reviews auf.

Durch den kurzen Besuch des Außenministers Heiko Maaß erhielt die Tagung noch eine besondere Würdigung (siehe Fotos 3 und 4).

Quellenhinweis:

https://www.unesco.de/bildung/unesco-projektschulen/unesco-projektschulen-deutschland/schulleitungen-tagung-2019

https://www.unesco.de/bildung/unesco-projektschulen/tagung-zu-bildung-fuer-nachhaltige-entwicklung

 

 

 

Vernissage unserer UNESCO-Hospitantin Laila El Sawi in der "Goethe 45"

Vernissage unserer UNESCO-Hospitantin

"Kunst stammt von Können". Vom Können unserer diesjährigen UNESCO-Hospitantin Laila El Sawi aus Kairo/Ägypten haben sich am letzten Donnerstag viele Oberstufen-Schülerinnen und Schüler der Zweijährigen Höheren Handelsschule ein eigenes Bild machen können. Die Vernissage der begabten Künstlerin war ein voller Erfolg. Bei leckeren Cupcakes und Cakepops wurde viel über Linienführung und Inspiration gefachsimpelt. Lalia ist für drei Monate als UNESCO Hospitantin sowohl an den KLA als auch in der Galerie Goethe45. Diese Kombination ist für die junge Künstlerin eine hervorragende Symbiose aus kreativer Arbeit sowie Schul- und Stadtteilarbeit.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 07.11.2019 (Öffnungszeiten: Di/Do/Fr/Sa 16 - 18 Uhr). Die Räume in der Galerie Goethe45 (Goethestr. 45) sind barrierefrei und kinderfreundlich. Der Eintritt ist kostenfrei.

HIER  gibt es einen kurzen Film zur Ausstellung.

UNESCO-Wahlpflichtkurs in Polen

Krakau - die Königsstadt

Dieses Jahr hatte der UNESCO Wahlpflichtkurs das große Glück vom 12.10. - 20.10.2019 in Krakau sein zu dürfen. Durch die Förderung mit Erasmus + Mitteln trafen sich unsere Schülerinnen und Schüler mit einer Klasse unserer polnischen Partnerschule aus Zilona Góra. Wir erlebten ein umfangreiches Programm bei schönstem Spätsommerwetter. Das Salzberkwerk Wieliczka, die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau, das jüdisch galizische Museum und die Wawel sind nur einige der vielen Eindrücke, die auf dieser Fahrt gewonnen wurden. Vor allem aber der Austausch zwischen den beiden Klassen war für die Schülerinnen und Schüler nachhaltig.

Klimarallye 2019

Klimarallye 2019

Im Sinne des für alle UNESCO-Projektschulen herausragenden Nachhaltigkeitszieles 13 ("Maßnahmen zum Klimaschutz") nahmen die beiden Klassen WiAss 19-1 und WiAss 19-2 an der von der Hochschule Bremerhaven veranstalteten Klimarallye teil. Näheres dazu im Artikel der Nordsee-Zeitung.

Bereit zum Aufbruch - Fahrradrallye zur BBS Osterholz-Scharmbeck

Bereit zum Aufbruch - Fahrradrallye zur BBS Osterholz-Scharmbeck

20.09.2019: Die Welt ist im globalen Klimastreik, was gibt es also Besseres als an diesem Tag mit dem UNESCO Wahlpflichtkurs zu unserer UNESCO Partnerschule (BBS OHZ) zu radeln. Die Schülerinnen und Schüler starteten um kurz nach 9 Uhr an den KLA und fuhren mit drei kurzen Pausen die 41 km zur BBS Osterholz-Scharmbeck. Dort wurden wir sehr herzlich Willkommen geheißen.

Als UNESCO-Projektschule haben die Kaufmännische Lehranstalten Bremerhaven damit einen Teil des Weges zurückgelegt, den alle norddeutschen UNESCO Schulen miteinander gehen – oder besser fahren – wollen. Ihr Ziel dabei: Aufmerksam machen auf die 17 Ziele der Nachhaltigkeit, die die UNO formuliert hat. Diesen Zielen haben sich die Schulen verpflichtet und pflegen so gleichzeitig die Partnerschaft und Vernetzung untereinander.

Schüler*innen des 12. Jahrganges des Beruflichen Gymnasiums der BBS hatten ein buntes Programm für die Jugendlichen erarbeitet: Poetry Slam, Videos und Vortrag zum Thema Demokratie, erarbeitet vom Werte- und Normenkurs von Frau Wintjen und eine kleine Ausstellung über Organisationen, die sich für Umweltschutz einsetzen, gestaltet vom Religionskurs von Frau von Harten. Die Theater–AG war mit zwei gelungenen Sketchen dabei. Verbindendes Symbol ist ein Puzzle, das jede Schule mitgestaltet, dass von Herrn Overesch entworfen wurde. Unter dem Motto „Wir machen uns die Welt, dass sie uns gefällt“ hatten alle Schüler*innen die Möglichkeit, ein gemeinsames Puzzle unserer Erde zu gestalten.

Es wurde ein geselliges und buntes Miteinander, bei dem auch das gemeinsame Essen nicht zu kurz kam. Mit dem Zug ging es (CO2 neutral) wieder nach Bremerhaven. Ja, und jetzt sind die BBS OHZ dran: Mit dem Fahrrad werden Schüler*innen der BBS im 2. Halbjahr zu einer UNESCO Projektschule in Bremen fahren und so das Puzzle weiter vervollständigen. Die 17 Ziele der UNO (kein Hunger, keine Armut, Bildung für alle, Umweltschutz ….), sie haben noch einen weiten Weg vor sich. Je mehr wir sie bewusst machen, desto größer ist die Chance, sie zu erreichen.

Ute von Harten / Nadine Behme / Peter Reckemeyer

HIER geht`s zur Homepage der BBS OHZ

 

 

Baum pflanzen für das Klima – Einheitsbuddeln

Baum pflanzen für das Klima – Einheitsbuddeln

Schüler*innen und Lehrer*innen der Kaufmännischen Lehranstalten pflanzten in diesem Jahr anlässlich des Tages der Deutschen Einheit gemeinsam mit Seestadt Immobilien, dem Gartenbauamt und 3/4plus Bremerhaven symbolisch einen Baum für das Klima. Hiermit wurde das Projekt Einheitsbuddeln (https://einheitsbuddeln.de) unterstützt und als UNESCO-Projektschule nachhaltig im Sinne der Ziele 11 und 13 der  SDGs (Sustainable development goals) gehandelt.

„Ziel des Projektes Einheitsbuddeln ist, dass jede/r Einwohner/in Deutschlands jedes Jahr zum Tag der Deutschen Einheit einen Baum pflanzt“, erklärt der Initiator der Aktion in Bremerhaven, Dr. Moritz Speckmann. „Laut einer aktuellen Studie, welche im Juli dieses Jahres im renommierten Wissenschaftsmagazin Science veröffentlicht wurde, können Bäume einen Großteil des vom Menschen in die Atmosphäre gebrachten Kohlendioxids (CO2) aufnehmen. Damit ist Aufforstung eines der effektivsten Mittel zur Bekämpfung des Klimawandels“, so der Mathematik- und Naturwissenschaftslehrer weiter. „Wir wollen mit unserer symbolischen Aktion ein Zeichen setzen und andere Menschen weiter zu sensibilisieren. Des Weiteren dient diese Aktion dazu Klimaschutz für die Schüler/innen unserer Schule erlebbar zu machen und anschließend das Thema Klimawandel im weiteren Unterricht aufzugreifen.“

Dr. Speckmann und Hr. Jacobsen von Seestadt Immobilien sehen das Pflanzen der Hainbuche in diesem Jahr als eine Art Auftaktveranstaltung. Sie hoffen, dass sich im kommenden Jahr mehrere, idealerweise alle Schulen in Bremerhaven beteiligen. Auch Privatpersonen sollen durch diese Aktion ermutigt werden, wieder verstärkt Bäume zu pflanzen.

Wie funktioniert eigentlich Politik? Besuch von Henrike Müller, Mitglied der Bremischen Bürgerschaft

Wie funktioniert eigentlich Politik?

Was ist die persönliche Motivation, politisch tätig zu werden? Wie ist Ihre Meinung zu den Uploadfiltern? Und was verdient man eigentlich als Politikerin?

Das waren nur einige Fragen, die die 2HH 17/5, 2HH 18/3 und 2HH18/4 am Montag, dem 25.3.19 direkt an Frau Henrike Müller vom Bündnis 90/Den Grünen stellen konnten.

Frau Müller ist Mitglied der Bremischen Bürgerschaft seit dem 8. Juni 2015 und war von 2011 bis 2015 Fraktionssprecherin vom Bündnis 90/Die Grünen in Bremen. Aktuell ist sie Kandidatin für die Wahl zum Europäischen Parlament.

Hauptanliegen dieser Veranstaltung, die von Claudia Froböse, Referentin für Politische Bildung am Landesinstitut für Schule in Bremen koordiniert und begleitet wurde wurde, ist die überparteiliche Motivation der jungen Menschen, sich aktiv an demokratischen Entscheidungsprozessen zu beteiligen. Erster Schritt dahin ist die aktive Wahlbeteiligung und damit die Sensibilisierung für die Bedeutung der anstehenden Wahlentscheidungen.

Deshalb berichtete Frau Müller detailliert über ihre Arbeit in Bremen und auf europäischer Ebene. Ihr liegen europäischen Themen sehr am Herzen. Die Fortentwicklung der bisher erfolgreichen Europäischen Integration ist ihr ein wichtiges Anliegen und so ist sie auch Sprecherin für Europapolitik ihrer Partei.

Frau Müller zeigte sich im Nachgespräch angenehm überrascht über die aktive Teilnahme der Schüler*innen an der Diskussion. Wir danken Frau Müller ganz herzlich für ihren Besuch und die vielen Informationen und hoffen, dass sie uns auch zukünftig wieder besucht!

UNESCO-Wahlpflichkurs in Polen

Jugendbegegnungen in Polen - der UNESCO-Wahlpflichtkurs der 2 HH unterwegs

Vom 30.September bis zum 5. Oktober 2018 ist unser UNESCO-Kurs in die polnische Stadt Słubice gefahren. Los ging es am Sonntagmorgen und nach einiger Stunden Zugfahrt sind wir in Słubice angekommen. Wir haben dort in einem polnischen Universitätswohnheim gemeinsam mit den Schüler/innen aus unserer polnischen Partnerschule gewohnt. Beim gemeinsamen Pizzaessen haben wir uns kennengelernt.

Am zweiten Tag stand eine Stadtrallye auf dem Programm. Wir wurden mit den polnischen Schülern in gemischte Gruppen eingeteilt und haben Aufgaben  zu Frankfurt (Oder) und Słubice bekommen. Wir mussten z.B. die Oder aus unserer Sicht malen und verschiedene Bauwerke in beiden Städten suchen. Außerdem haben wir polnische und deutsche Bürger nach ihren Lieblingswörtern gefragt, um diese später zu übersetzen und am Mittwoch auf einen öffentlichen Platz in Słubice und auf die Grenzbrücke zwischen Frankfurt (Oder) und Słubice zu schreiben. Nach einem Mittagessen im Collegium Polonicum, eine gemeinsame internationale Lehr- und Forschungseinrichtung der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und der Adam-Mickiewicz-Universität Poznan, hatten wir Freizeit. Viele von uns sind neugierig zum einem polnischen Bazar gegangen, auf dem an unzähligen Ständen Kleidung, Parfüm, DVDs und ähnliches angeboten wird.

Am Dienstag sind wir nach Berlin gefahren und haben mit den polnischen Schüler/innen uns unsere Hauptstadt angeguckt.

Den Mittwoch haben genutzt, um auf der Grenzbrücke polnische und deutsche Wörter mit Kreide zu schreiben, zudem haben wir die Wörter vor unserem Studentenwohnheim mit Farbe auf einen großen Platz gemalt.

Am Donnerstag waren wir in Poznan, dort haben wir zuerst in der Nähe ein Kletterpark besucht und waren dann in einem Museum, wo uns gezeigt wurde wie die traditionellen Hörnchen namens Rogalik hergestellt werden.

Freitag ging es leider schon wieder Richtung Bremerhaven, die Woche war auf jeden Fall zu kurz!

Wir danken dem Deutsch-Polnischen Jugendwerk für die großzügige Unterstützung, die unser Projekt möglich gemacht hat!

Fotos gibt es HIER und HIER

Wissenswertes über Słubice:

Die Stadt mit 16.800 Einwohnern und einer Fläche von 19,20 km2 liegt am Grenzübergang zwischen Polen und Deutschland (Frankfurt/ Oder) und ist mit einer Brücke mit Frankfurt (Oder) verbunden. Im Jahre 1945 war diese Stadt noch ein Stadtteil von Frankfurt. In der Stadt kann man sich viele Denkmäler und Bauwerke angucken. Zudem gibt es einen polnischen Bazar, wo man viele Produkte zu niedrigen Preisen kaufen kann.

 

Fahrt nach Wüstewohlde - Vorbereitung auf deutsch-polnische Begegnungen

Fahrt nach Wüstewohlde

Nach einem gefühlt ewigen Sommer begann ausgerechnet am Freitag, den 21. September 2018 der Herbst, der sich mit einem morgendlichen Sturm und starken Regenfällen ankündigte - ausgerechnet der Tag, an dem wir, der Unesco-Kurs, mit dem Fahrrad nach Wüstewohlde fahren wollten! Nach bangen Stunden und häufiger Kontrolle des Wetterberichts haben wir beschlossen, dass wir doch losfahren können. Es war eine gute Entscheidung, bis auf ein paar Regentropfen kurz vor dem Ziel blieben wir trocken und sogar der Wind meinte es gut mit uns- wir hatten die gesamte Zeit Rückenwind! Wir sind ca. 2 Stunden über verschiedene Wege gefahren (und haben auch einige Umwege in Kauf genommen) bis wir schließlich um ca. 18 Uhr bei der Jugendherberge ankamen. Danach war Zimmeraufteilung und Abendbrot und dann Freizeit. Am nächsten Morgen haben wir uns sehr früh mit dem Fahrrad auf den Weg Richtung Bad Bederkesa gemacht. Dort haben wir an einem Workshop des Graphikers Tobias Linne (http://tobiaslinne.de ) teilgenommen, bei dem wir verschiedene Schrifttechniken kennengelernt und ausprobiert haben, um diese dann später auf der Kursfahrt in Polen auf einen öffentlichen Platz malen können. Es gibt im polnischen Alphabet einige zusätzliche Buchstaben im Gegensatz zum deutschen Alphabet, das wollten wir vorher ausprobieren. Als der Workshop dann schließlich so gegen 14 Uhr zu Ende war, ging es wieder Richtung Bremerhaven- einige ließen sich abholen, während andere die Strecke, diesmal bei Gegenwind tapfer mit dem Rad bezwungen haben.

Fotos gibt es HIER

"Strom aus": Wir setzen ein Zeichen für Energiesparen und Nachhaltigkeit

"Strom-aus"-Aktion am 05.12.18

Seit Jahren nehmen die Kaufmännischen Lehranstalten erfolgreich am Energiesparprojekt ¾ plus teil. Die eingesparten Kosten gehen zu 40 % zurück an die Schule, damit weitere Maßnahmen finanziert werden können bzw. ökologisch sinnvolle Anschaffungen außerhalb des regulären Schuletats umgesetzt werden können. Die Gelder des letzten Jahres wurden überwiegend in die Ausstattung der meistbenutzten Flure mit LED-Leuchten investiert, diese Jahr werden wir mit einem Teil der Gelder wiederverwendbare „To-Go-Becher“ der Cafeteria finanzieren.

Aktuelle Aktion in diesem Zusammenhang war am 05.12.18 von 8 – 9:25 Uhr „Strom aus“, d. h. ohne Nutzung von Energiequellen (d. h. kein Licht, kein PC, kein Beamer in Nutzung) im Klassenraum gemeinsam über weitere Energiesparpotenziale im privaten und im schulischen Bereich zu diskutieren.

Außerdem nahmen einige Klassen unserer Schule ab 11 Uhr auf dem Mediterraneo-Vorplatz an einer gemeinsamen Aktion aller Bremerhavener Schulen mit dem Klimahaus teil.

UNESCO-Praktikantin an den KLA

UNESCO-Praktikantin an den KLA

Im Rahmen des Hospitationsprogramms "Gemeinsam freiwillig engagiert: junge Frauen aus Ländern der Transformationspartnerschaft unterstützen deutsche Kultur- und Bildungseinrichtungen" war Salma Khader für drei Monate von September bis November 2018 UNESCO-Praktikantin an den KLA und der Goethe 45. Die junge Frau aus Amman in Jordanien hat in ihrer Heimat Deutsch und Englisch studiert und konnte bei uns ihre hervorragenden Sprachkenntnisse gleich unter Beweis stellen. Durch ihre herzliche und aufgeschlossene Art fand sie nicht nur zu den Schülerinnen und Schülern der Sprachanfängerklasse BOSp18 schnell Zugang und nach kurzer Zeit war sie aus dem Schulalltag schon gar nicht mehr wegzudenken.

Die UNESCO-Arbeit der Schule war natürlich ein weiterer Schwerpunkt ihrer Agenda, und u. a.  begleitete Salma den UNESCO-Kurs der 2HH auf der Kennlernfahrradtour nach Wüstewohlde und für eine Woche zum Schüleraustausch nach Polen.

Sie lernte Bremerhaven kennen und schätzen und besuchte z. B.  den Zoo, das Klimahaus und das Stadttheater. Nicht zuletzt durch ihre Tätigkeit in der Goethe 45 bekam sie auch intensive Einblicke in Stadtteilarbeit in Lehe.

Leider vergehen drei Monate viel zu schnell, und so reiste unsere liebgewonnene Praktikantin Ende November wieder zurück in ihre Heimat. Was uns allen aber bleibt ist ein intensiver Einblick in eine andere Kultur und eine gute Freundin.

Nadine Behme

INTERVIEW mit Salma, erstellt vom WPF-KUrs "Schülerzeitung" der 2 HH

Projekt des Beruflichen Gymnasiums mit dem Klimahaus: "Gestalte deine Zukunft"

"Gestalte deine Zukunft"

Die 12. Klasse (BGy 17) nimmt im Herbst 2018 an dem Projekt  „Gestalte deine Zukunft“  des Klimahauses teil.  In dem von der Bremer Schuloffensive initiierten Projekt beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler mit den Themen Nachhaltigkeit und Klimawandel. 5 Module sind es insgesamt. An den bisherigen 2 Terminen hat die Gruppe die Auswirkungen des Klimawandels auf  die im Klimahaus ausgestellten Orte auf dem 8. Längengrad untersucht. Auch in der anstehenden Projektwoche wird die Zukunftsgestaltung anknüpfend an die Bremer Schuloffensive im Mittelpunkt stehen.

Klimakonferenz mit den Klassen der Zweijährigen Höheren Handelsschule

Klimakonferenz

Am 28.11.2018 fand im Ella-Kappenberg-Saal der Volkshochschule Bremerhaven die Klimakonferenz aller Unterstufen der Zweijährigen Höheren Handelsschule der Kaufmännischen Lehranstalten Bremerhaven statt.

Die Klimakonferenz wurde organisiert von Herrn Johnen, in Zusammenarbeit mit Geoscopia, einem Unternehmen, welches sich auf Umweltbildung spezialisiert hat. 

Für mehr Infos und Fotos geht´s hier WEITER

#wirsindmehr - Aktion der UNESCO-Projektschulen am 14.09.18

„#wirsindmehr“ – das ist das Zeichen, dass alle UNESCO Schulen in Bremen und Niedersachsen setzen. Eindrucksvoll haben die Schülerinnen und Schüler und Kolleginnen und Kollegen gezeigt, dass sie für Mitmenschlichkeit und Vielfalt sind.

Wir wenden uns mit vielen anderen Schulen gegen Fremdenfeindlichkeit und rechte Tendenzen.

Wir wollen das Miteinander leben, nicht das Gegeneinander.

Alle UNESCO Schulen in Bremen und Niedersachsen nahmen zeitgleich am 14.09.18 an dieser Aktion teil, um auf friedvolle Weise zu zeigen, welch große Möglichkeiten sich durch die Vielfalt ergeben können.

Bahnsperrung verhindert Teilnahme am UNESCO-Projekttag am 07.06.18 in Bremen

Bahnsperrung verhindert Teilnahme am UNESCO-Projekttag am 07.06.18 in Bremen

Es war alles durchgeplant: Nach Ankunft am Hauptbahnhof in Bremen sollte ein Sternmarsch zum Marktplatz stattfinden, und dort eine Wand mit den 17 SDGs aufgebaut werden; unterwegs sollten die Banner auf "To go is no go" hinweisen. Doch ein Brand in der Nähe der Bahngleise zwischen Stubben und Lübberstedt verhinderte die Teilnahme unserer engagierten Schülerinnen und Schüler. Die beiden begleitetetn Lehrkräfte Nadine Behme und Astrid Templin konnten nur festhalten, dass die "Bastelarbeiten" nicht umsonst waren: Im Rahmen schulischer Aktivitäten werden die Kartons ihren Einsatz finden. Aber es war mehr geplant ... schade.

Dialogtag(e) mit der Berufsbildenden Schule Osterholz-Scharmbeck

2. Treffen an den KLA: To go ist no go!

Mitglieder des UNESCO-Teams der BBS Osterholz-Scharmbeck haben den UNESCO-Teammitgliedern der Kaufmännischen Lehranstalten (KLA) Bremerhaven am 11.04.18 einen Arbeitsbesuch abgestattet.

„Es gibt doch eine Menge Gemeinsamkeiten, wenn wir die UNESCO-Arbeit der beiden Schulen vergleichen.“, stellte Peter Reckemeyer, Schulleiter der KLA Bremerhaven fest. Nach dem ersten Arbeitstreffen im November letzten Jahres tauschten sich die Vertreter der beiden Schulen erneut über ihre Jahresaktivitäten aus.

Einen Schwerpunkt, den die beiden Teams ausmachten, ist die Umstellung bei den Heißgetränken von Einwegbecher auf Mehrwegtassen. Zurzeit arbeiten beide Schulen unabhängig voneinander an Lösungsmodellen. „Wir werden mit unserem Umweltprofilteamleiter sprechen, inwiefern eine Zusammenarbeit realisiert werden kann, um Synergien zu nutzen.“, so Ute von Harten, Profilteamleiterin UNESCO. Alle Teilnehmer waren sich einig „To go ist no go!“, und daran muss gearbeitet werden.

Sehr interessiert zeigten sich die Bremerhavener an der am 01. Juni stattfindende Umwelt- und Nachhaltigkeitsmesse der BBS. Peter Reckemeyer nahm die Einladung gerne an, die Messe zu besuchen.

Inwiefern eine über die Landesgrenzen hinweg umzusetzende und verbindende sportliche Veranstaltung realisiert werden kann, soll von beiden Seiten geprüft werden. „Da fällt uns und den Schülerinnen und Schüler sicherlich etwas ein“, prognostizierte Uwe Lassa, von den BBS.

Das konstruktive Arbeitstreffen wurde mit einem Schulrundgang durch die KLA abgerundet.

Jürgen Grimm, BBS OHZ

1. Treffen an der der Berufsbildenden Schule in Osterholz-Scharmbeck

Am Mittwoch, dem 29. November trafen sich Vertreter(innen) der Berufsbildende Schule Osterholz-Scharmbeck und der Kaufmännische Lehranstalten zu einem Jahresgespräch und einem Gedanken- und Meinungsaustausch unter UNESCO-Projektschulen an der BBS OHZ. Beteiligt waren jeweils die UNESCO-Beauftragten der Schulen sowie Mitglieder der beiden Schulleitungen.

In sehr netter, gastfreundlicher Runde wurden die beiden Schulen vorgestellt, die Aktivitäten des letzten Schuljahres anhand der jeweiligen UNESCO-Säulen, an denen im vergangenen Schuljahr in den Schulen gearbeitet wurde, reflektiert und über zukünftige gemeinsame Aktivitäten diskutiert. Dazu gehörte auch die kurze Erörterung der Ausgestaltung des Themas für den „Internationalen UNESCO-Projekttag“ sowie mögliche gemeinsame Schüler(innen)-Aktivitäten, die durchaus auch in einem sportlichen Rahmen möglich wären. Vereinbart wurde ferner, die Stärken-Schwächen-Analyse zu einem späteren Zeitpunkt abzugleichen.

Besonders beeindruckend für uns als Kaufmännische Lehranstalten waren die uns im Rahmen eines Rundganges durch die Schule gezeigten räumlichen Möglichkeiten einer Bündelschule, die sowohl kaufmännische, als auch soziale und technische Berufe ausbildet.

Das nächste Treffen ist für den Januar 2018 angedacht.

HIER der Link auf die UNESCO-Seite der Homepage der BBS OHZ.

KLA-Schüler(innen) aktiv für den Klimaschutz

KLA-Schüler(innen) aktiv für den Klimaschutz

Als UNESCO-Projektschule haben die Kaufmännischen Lehranstalten gerne die Verpflichtung übernommen, bei der Umsetzung der 17 Nachhaltigkeitsziele aktiv mitzuwirken. Durch die Teilnahme an dem Projekt 3/4-plus, das für die KLA von unseren Kollegen Jürgen Marx und Dr. Moritz Speckmann koordiniert wird, dokumentieren wir unsere Entschlossenheit, das Nachhaltigkeitsziel Nr. 13 (Maßnahmen zum Klimaschutz) zu implementieren. Wie schon in den Jahren zuvor, nahmen wir deshalb auch 2017 an einer gemeinsamen stadtweiten Aktion teil: Am Mittwoch, 15.11.17, ab 8.00 Uhr wurde der Strom in den Klassenräumen ausgeschaltet und stattdessen über Möglichkeiten des sparsamen Umgangs mit Energie diskutiert.

Ab 11 Uhr startete dann eine gemeinsamen Aktion vieler Bremerhavener Schulen: Wir wollten für Politiker in Bonn in diesem Jahr gemeinsam am Klimahaus (www.klimahaus-bremerhaven.de) ein sichtbares Zeichen setzen, umgehend mit dem Klimaschutz anzufangen. Unter dem Motto „Wir bewegen uns auf einer Grat(d)wanderung“ wurden fantasievolle Aktionen von vielen Gruppen dargestellt. Dazu gehörte auch ein Appell, den Klimaschutz umgehend und erheblich zu verstärken, an den zeitgleich in Bonn stattgefundenen Weltklimagipfel; dies geschah in Form einer Liveschaltung zu Frau Schneider (BUND).

Der Bremerhavener Dezernent für Schule und Kultur Michael Frost und die Umweltdezernentin Frau Susanne Benöhr-Laqueur unterstützten die Aktion und freuten sich über eine breite Beteiligung.

UNESCO-Kurs der 2 HH: Völkerverständigungsprojekt in Polen

UNESCO-Kurs der 2 HH: Völkerverständigungsprojekt in Polen

Neuestes Projekt ist der Aufbau einer Schulpartnerschaft mit einer Berufsschule in Zielona Góra in Polen. Das erste gemeinsame Projekt fand im Oktober 2017 in den deutsch-polnischen Grenzstädten Frankfurt/Oder und Słubice (Polen) statt. Um eine Brücke zwischen beiden Städten zu schlagen, befragten wir deutsche und polnische Einwohner nach ihren Lieblingswörtern, übersetzen diese und malten diese auf einen öffentlichen Platz in Polen und auf die Grenzbrücke.

Hier ist das Projektergebnis, und hier  geht´s zum Bericht.

AGENDA 2030: "Art & Culture make the world go "round"

AGENDA 2030: "Art & Culture make the world go "round"

Kunst und Kultur sind eine entscheidende Kraft, um Stadtteile nachhaltiger, sicherer und belastbarer zu machen. Sie fördern den Dialog und das Gemeinschaftsgefühl. Das Goethequartier hier in Bremerhaven trägt aktuell mit vielen kreativen Aktivitäten zum Stimmungswechsel bei. Junge Erwachsene aus Bremerhaven sind im Rahmen eines Austauschprogramms im April 2017 nach Cape Town/Südafrika gereist. Entsprechend der Agenda 2030, Ziel 11 trägt diese Reise zur Umsetzung einer nachhaltigen Stadtentwicklung bei. Im September 2017 sind im Gegenzug ebenfalls sechs Kreative aus Kapstadt/Südafrika nach Bremerhaven gekommen. Die gemeinsam im Stadtteil Woodstock/CT gemachten Erfahrungen wurden am Donnerstag, 07.09.17 ab 13:15 Uhr auf der Bühne des Ella-Kappenberg-Saales präsentiert. In das Projekt waren diverse Klassen der KLA involviert. 

Das Projekt in Bremerhaven Lehe/Goethequartier und Kapstadt/Woodstock gehört zu den Beginnerprojekten und wird vom Schulverein der KLA mitgetragen. Zahlreiche Klassen unserer Schule verfolgten dann konzentriert und mit großem Interesse  die Präsentation der Kapstädter und Bremerhavener Crews im Ella-Kappenberg-Saal der VHS. Wir danken dem Präventionsrat der Stadt Bremerhaven, der swb-Bildungsinitiative und dem KLA-Schulverein für die Unterstützung sowie der VHS/ Fachbereich "Mensch und gesellschaftlicher Wandel" für die Kooperation.

Gefördert über Engagement Global gGmbH vom Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ).

 

 

Schüler(innen) des Berufsorientierungskurses BOK 17 visualisieren und kommunizieren zur Agenda 2030

Schüler(innen) des Berufsorientierungskurses BOK 17 visualisieren und kommunizieren zur Agenda 2030

Mit ganz viel Hingabe haben Schüler(innen) des Berufsorientierungskurses BOK 17 unserer Cafeteria visuelle Verstärker zu Agenda 2030-Aktivitäten auf dem Schulhof umgesetzt. Angeleitet von MAROK, einem Graffitimaler der ersten Stunde, wurden zunächst verschiedene Stile in der Cafeteria vorgestellt und anschließend mit der Dose auf dem Schulhof umgesetzt. Das spätere Gesamtkunstwerk wurde dann zu einer bunten Augenweide. Parallel war der Besuch von Projektpartnern aus Kapstadt (siehe auch: AGENDA 2030 "Art & Culture make the world go "round") ein gelungener Kommunikationsanlass, um die 17 Nachhaltigkeitsziele der Agenda  2030 weiter unter die Lupe zu nehmen. Das Weltzukunftsprogramm mit seinen 17 SDGs (Sustainable Development Goals) fördert über das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (und hier über Engagement Global gGmbH)  die Umsetzung von Aktivitäten auf dem afrikanischen Kontinent und in Deutschland.


Nachhaltig im Watt

Nachhaltig im Watt

Am 02.09.2017 wanderten die beiden Kurse UNESCO und Nachhaltigkeit gemeinsam mit der Aufsicht von Frau Templin, die den Kurs UNESCO leitet und Herrn Brose, der den Kurs Nachhaltigkeit leitet, von Sahlenburg aus nach Neuwerk.  Ein Bericht von Zoe-Ann Niehaus (2HH16)

Es war ein schöner und sonniger Tag, perfekt um hinüber nach Neuwerk zu wandern. Unser Treffpunkt war in Sahlenburg, von wo wir um ca 15:30 losgelaufen sind.

Unser Gepäck mussten wir nicht tragen, da ein Traktor unser Gepäck nach Neuwerk transportiert hat. Natürlich sind wir nicht einfach so hinübergelaufen, sondern mit der Begleitung einer Wattführerin. Sie hatte einen Hund dabei und macht ihren Job auch schon 15 Jahre. Als wir losgegangen sind, war der Boden erstaunlich fest und man konnte sehr gut darauf laufen. Wir mussten alle Wattschuhe oder Turnschuhe tragen, da sonst unsere Füße durch Muscheln geschnitten werden könnten. Es dauerte ca. eine Stunde, bis wir den ersten Priel erreicht hatten. Insgesamt waren es vier Priele. Der erste Priel ging uns ungefähr nur bis zu den Schienbeinen. Die Wattführerin meinte, dass wir Glück haben, da heute Nipptide ist. Das heißt, dass die Flutberge von Mond und Sonne sich gegenseitig vermindern.

Die Wattführerin hat uns auch vieles über das Watt und seine Bewohner erzählt.[...]

Es waren ungefähr 10 km von Sahlenburg bis nach Neuwerk und wir haben fast 3 Stunden gebraucht. Normalerweise braucht man nicht ganz so lange. Nach der Wanderung waren alle echt froh, dass wir endlich nicht mehr im Watt waren, sondern auf der Insel. Geschlafen haben wir in der Jugendherberge auf Neuwerk und diese hatten wir auch ganz für uns alleine. [...] Gekocht wurde dort nicht für uns, das mussten wir selber machen. Die Lehrer habe Proviant eingekauft, welches wir dann mit nach Neuwerk genommen haben, da es auf Neuwerk keinen richtigen Supermarkt gibt. Es gibt nur einen kleinen Inselladen, der einem Kiosk ähnelt. Auf Neuwerk wohnen aber auch nur 40 Menschen.

Am gleichen Abend gab es selbstgemachte Pizza. Jeder musste mal helfen. Entweder Teller auf den Tisch stellen, fegen, spülen etc. Es stand auch immer im Essraum Kaffee, Tee, Kuchen und Brownies auf dem Tisch, was ich wirklich sehr gut fand. Wir hatten wirklich Glück mit dem Wetter, es war warm und schön draußen, was den Aufenthalt nochmal verschönerte. Mit Regen und schlechtem Wetter, wäre es bestimmt nicht so toll gewesen. Nachdem wir gegessen hatten, haben wir noch den Abend genossen. Ein paar waren in der Jugendherberge, andere waren am Deich oder irgendwo anders auf der Insel. Der Abend ging sehr schnell vorbei, was alle wirklich schade fanden. [...] Nächsten Tag gab es Frühstück und Mittag bevor wir wieder zurück gelaufen sind.[...] Um 17 Uhr hat uns die Wattführerin wieder mit ihrem Hund bei der Jugendherberge abgeholt, um mit uns zurückzulaufen. Aber nicht alle sind mitgelaufen. Ein paar Leute sind mit der Pferdekutsche gefahren. Der Rückweg ging ein bisschen schneller, als der Hinweg. Der Rückweg dauerte dann nur 2 ½ Stunden. 

Zurück in Sahlenburg waren wir alle echt kaputt. Als Belohnung dafür dass wir an zwei Tagen hin und- zurück gelaufen sind, haben wir alle einen Bernstein von der Wattführerin bekommen. Die Wanderung war zwar anstrengend, aber dem Eindruck nach fanden die meisten Schüler es trotzdem gut und würden es vielleicht sogar wieder machen.