KAUFMÄNNISCHE LEHRANSTALTEN | Berufsbildende Schulen für Wirtschaft und Verwaltung

KINDERNOTHILFE-PROJEKT DER FOS21

In dem Fach Politik hat sich die Klasse FOS21 der KLA Bremerhaven sich mit der Agenda 2030 beschäftigt. Ganz besonders haben die Schüler:innen das Ziel 1 und das Ziel 16 berührt. Bei diesen Zielen geht es gegen die Armut und für Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen.

Als die FOS21 im Rahmen der Vorbereitung auf ein Projekt der Kindernothilfe stieß, das Kindern in Kenia den Schulbesuch ermöglicht, wurde ihnen klar, dass sie sich für diese Kinder in Kenia einsetzen wollen.

Sie sammelten Informationen, erstellten Plakate und berichteten über die Umstände in Kenia. Aber die Schüler:innen wollten nicht nur informieren, sondern auch konkret helfen. Sie gestalteten Spardosen und stellten diese in der ganzen Schule auf. Sie hingen die Plakate an jeder Durchgangstür der Schule und appellierten somit an Schüler:innen und Lehrer:innen, dass sie sich an dem Projekt beteiligen, mithelfen und damit ein Zeichen für eine bessere Welt zu setzen.

Dabei ist der Klasse bewusst geworden, dass nur Bildung die Armut dauerhaft besiegen kann. Die Schüler:innen haben erkannt, dass jedes Kind der Welt das Recht auf Bildung hat und dass mehr auf die Umstände, die in den Armutsländern herrschen, aufmerksam gemacht werden muss. Aber Information alleine reicht nicht aus. Es ist an der Zeit, zu handeln!

Die FOS will mit dem Projekt „Kleines Geld - große Wirkung“ als Schüler:innen anderen Kindern in Kenia die Schulbildung ermöglichen. Somit soll ein Zeichen gegen Ungerechtigkeit durch Kinderarmut, Kinderarbeit und Ausbeutung der Schwachen gesetzt werden.

Mit dieser Aktion und zwei weiteren Projekten zu den Zielen 1 und 15 nimmt die Klasse auch an dem Schulwettbewerb „alle für EINE WELT für alle“ teil. Ihre Teilnahme steht unter dem Motto: „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen… und die Welt an die Hand nehmen!“

Ausführlicher Bericht

(Text: Lukas Röper, FOS 21)